Sparsam Reisen mit dem Wohnmobil – 7 Tipps für Sparfüchse – Teil 3

Sparsam reisen im Wohnmobil – Teil 3!

Die Ferien stehen schon vor der Tür, doch auf dem Konto sah es schon mal besser aus? Kein Grund, den Wohnmobilurlaub zu verschieben – mit unseren Spar-Tipps schonst du deine Reisekasse und kannst die Ferien trotzdem in vollen Zügen genießen. Viele weitere Tipps zum Sparen auf der Wohnmobiltour findest du im Magazin von WOBI – das fairCamper Portal.

Tipp 1: Früher buchen, mehr sparen

Den guten alten Frühbucher-Rabatt gibt es nicht nur im Reisebüro, sondern auch bei der Wohnmobil-Miete, auf Campingplätzen und sogar auf Fähren. Natürlich nicht bei allen, doch je früher du weißt, wo die Reise hingehen soll, desto eher solltest du buchen, und desto mehr kannst du häufig sparen.

Wenn du die Route frühzeitig planst und schon weißt, wann genau du wo sein wirst, spricht nichts dagegen, auch die Campingplätze und die Überfahrt mit der Fähre mehrere Monate im Voraus zu buchen. Auch hier lassen sich manchmal einige Euros sparen.

Tipp 2: Günstige Ausflüge mit dem eigenen Fahrrad

Am Zielort bleibst du flexibel und kannst beachtliche Beträge einsparen, wenn du mit dem Fahrrad die Gegend erkundest: Das Wohnmobil kann einfach auf dem Campingplatz stehen bleiben, du musst es nicht durch Altstadtgassen rangieren und sparst dir die Kosten für Kraftstoff und teure Parkgebühren rund um die Sehenswürdigkeiten der Region. Die Ersparnis ist allerdings schnell dahin, wenn du auf dem Campingplatz Fahrräder für die ganze Familie mieten musst. Also, warum nicht einfach die Räder von zu Hause mitnehmen? Das geht am einfachsten, wenn das Wohnmobil entweder einen Fahrradträger oder eine geräumige Heckgarage hat.

Beide Ausstattungsmerkmale kannst du in der Fahrzeugsuche angeben. Beim Fahrradträger wählst du direkt zwischen einem Träger für zwei, drei oder vier Räder. Achtung: Die Heckgaragen der Wohnmobile sind häufig so konstruiert, dass sich darüber eines der Betten befindet. Hohe Gegenstände wie Fahrräder für Erwachsene passen dann eventuell nur hinein, wenn das Bett hochgeklappt ist. In diesen Fällen müssen die Räder über Nacht, wenn das Bett in Benutzung ist, außerhalb des Wohnmonils geparkt werden, vergiss also dein Fahrradschloss nicht. Auch an das wichtigste Werkzeug, eine Luftpumpe und passende Ersatzschläuche solltest du denken, dann kann nichts schief gehen.

Tipp 3: Wohnmobil länger buchen, noch mehr sparen

Wieso nur eine Woche wegfahren? Viele Vermieter gewähren einen beachtlichen Rabatt, wenn du das Wohnmobil länger mietest, zum Beispiel 14 oder 21 Tage. Spare deinen Jahresurlaub an und gönn dir einfach mal drei oder vier Wochen Urlaub am Stück, danach wirst du dich wie neu geboren fühlen. In der Fahrzeugsuche von WOBI kannst du direkt nach Wohnmobilen mit Rabatten bei Langzeitmiete suchen. In der Fahrzeugbeschreibung des Wohnmobils siehst du, wie viel du bei welcher Mietdauer sparst. Das Beste daran? Der Rabatt wird gleich bei der Buchung vom Mietpreis abgezogen.

Tipp 4: Führerschein und Fahrzeugpapiere, bitte!

Du ärgerst dich, wenn du auf dem Weg zur Arbeit geblitzt wirst und zehn Euro berappen musst? Ruhig bleiben – im Ausland werden für zu schnelles Fahren oder das Fahren unter Alkoholeinfluss deutlich höhere Zahlungen fällig. Österreich oder Dänemark beispielsweise fordern bei Alkohol am Steuer schnell einen vierstelligen Betrag. Im Ernstfall bist du obendrein noch den Führerschein los und dein Wohnmobil kann beschlagnahmt werden. Das wird teuer, anstrengend und langwierig. Spar dir den Ärger und das Geld, indem du dich im Wohnmobilurlaub einfach an die geltenden Verkehrsregeln hältst. Beste Voraussetzung dafür: Lass dir Zeit. Hetz dich nicht. Du bist im Urlaub, es warten keine Meetings und Termine auf dein Erscheinen. Selbst wenn du mit dem Wohnmobil im Stau stehst oder keinen passenden Parkplatz findest: Davon geht die Welt nicht unter.

Wohnmobil Magazin - Vorschriften und Regeln im Verkehr

Tipp 5: Zu warm? Fenster auf!

Fast zwei Liter Sprit auf hundert Kilometer sparst du, wenn du die Klimaanlage des Wohnmobils ausschaltest und stattdessen bei sommerlich warmen Temperaturen die Fenster öffnest. Natürlich, die Klimaanlage ist komfortabel und gerade bei hoher Geschwindigkeit kann der Geräuschpegel mit offenem Fenstern massiv stören. Dennoch ist die Klimaanlage im Wohnmobil nicht immer die sinnvolle Lösung: Wenn es draußen richtig heiß ist, schafft sie es nicht, den Wohnraum zu kühlen. In der Fahrerkabine packst du schon Schal und Handschuhe aus, im hinteren Teil des Wohnmobils läuft den Kindern der Schweiß und der Hund hechelt wie ein Blasebalg – doch Fenster aufmachen ist verboten, weil die Klimaanlage in Kombination mit der warmen Luft von außen erst recht den Dienst versagt. Mal ehrlich: Früher haben wir auch einfach die Fenster heruntergekurbelt und die Nase in den Wind gehalten, wenn es uns zu warm wurde. Also lass die Klimaanlage ruhig öfter mal aus, auf nur 400 Kilometer sparst du so fast zehn Euro, die du am Abend in eine gute Flasche Wein, eine Portion Eis für alle oder gleich in einen günstigen Stellplatz für das Wohnmobil investieren kannst.

Tipp 6: Haushaltstipp für Camper: Brotmesser nicht vergessen!

Rennst du vor der Abfahrt auch fünf Mal durch die Wohnung und schaust, ob du an alles gedacht hast? Mach dich nicht verrückt. Schon gar nicht auf die letzte Minute. Plane lieber vorher, was du alles mitnehmen musst. Tipp: Beobachte schon einige Wochen vor der Reise aufmerksam, was du zu Hause täglich in die Hand nimmst und schreib es auf. Welche Gerätschaften und Accessoires sind für dich in der Küche unverzichtbar? Was darf im Bad nicht fehlen? Diese Dinge solltest du auch im Wohnmobil zur Hand haben. Gerade die alltäglichen Kleinigkeiten wie Brotmesser, Kunststoffdosen, Kosmetiktücher und Handseife vergisst man gerne, wenn man für den Wohnmobilurlaub packt, weil sie einfach zu selbstverständlich sind. Dabei ist es einfach ärgerlich, mit einem vergleichsweise teuren Brotmesser aus dem spanischen Supermarkt hantieren zu müssen, wenn man von zuhause ein besseres hätte mitnehmen können. Und was heißt eigentlich Dosenöffner auf Spanisch? Denke an die wichtigsten Haushaltshelfer, so ersparst du dir Kosten, die unerwartet und völlig unnötig deine Urlaubskasse belasten. Und zuhause musst du dich nicht über das zusätzliche Brotmesser ärgern, das du wohl nie wieder benutzen wirst.

Noch ein Extra-Hinweis für dich: Strandzubehör nicht vergessen!

Denke unbedingt an Strandspielzeug und Schwimmhilfen, wenn du mit Kindern unterwegs bist. Diese Artikel sind zuhause, z.B. im Discounter oder online, schon für wenige Euro zu haben. Vor Ort jedoch sind für einen einfachen Schwimmreifen gerne einmal gleich 15 Euro fällig. Das gleiche gilt für Sonnenschutz: Cremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor sind Pflicht – als Hausmarke in heimischen Drogeriemärkten gibt es sie schon für unter 5 Euro. Im Ausland, gerade in Strandnähe, sind oft nur Markenprodukte erhältlich. Das kann die Urlaubskasse schnell mit über 20 Euro belasten.

Wohnmobil Magazin - Kostenlos übernachten
Tipp 7: Kostenlos übernachten und ein Bierchen auf’s Haus

Du hast ein tolles Restaurant auf deiner Route gefunden? Das Essen ist lecker, die Bedienung nett, der Parkplatz groß und die Gegend einen zweiten Blick wert? Vielleicht kannst du dir in diesem tollen Ambiente obendrein die Kosten für den Stellplatz sparen: Wieso nicht den Gastwirt nach einer Übernachtung auf seinem Parkplatz fragen!? Viele Wirte haben absolut nichts dagegen, wenn du über Nacht dein Wohnmobil auf dem Kundenparkplatz stehen lässt. Warum sollten sie auch – schließlich kannst du dann länger in der Wirtschaft bleiben und zum Abendessen auch noch den leckeren Wein auf der Karte probieren. Solche „ganz besonderen Gäste“ bekommen nicht selten noch einen Schluck von dem feinen Selbstgebrannten als Betthupferl. Bietet die Wirtschaft auch Frühstück an? Perfekt! Gönn dir doch den Luxus, am nächsten Morgen einfach ein paar Schritte aus dem Wohnmobil zu stolpern und Kaffee und Croissants serviert zu bekommen. Die Gebühren für den Campingplatz konntest du ja immerhin sparen.

Aber Achtung: Die nette Gesellschaft, der leckere Wein und das Bett vor der Wirtshaustür bergen natürlich die Gefahr, dass du unterm Strich mehr ausgiebst, als wenn du den Abend in Ruhe auf dem (bezahlten) Campingplatz hättest ausklingen lassen – aber mal ehrlich: Sparen ist ja auch nicht alles. Wenn der Abend einfach schön ist und du dich rundum wohl fühlst, plünder die Reisekasse und lass es dir gutgehen. Dafür ist der Urlaub ja schließlich da!

Möchtest du erfahren, mit welchen kleinen Tricks und Kniffen du auf der Wohnmobiltour noch mehr sparen kannst? Dann lies auch unsere anderen praxiserprobten Sparfuchs-Tipps. Das passende Wohnmobil für deine Reise findest du in der Fahrzeugsuche von WOBI – das fairCamper Portal.


Du kennst weitere Tipps und Tricks zum Thema? Oder hast eine tolle Idee für einen Beitrag?
Dann schreib uns – gerne lassen wir dann andere Camper an deinen Erfahrungen teilhaben!
Das Redaktionsteam freut sich auf deine Nachricht!


Hier findest du die neuesten Beiträge

Das Wohnmobil-Magazin von WOBI – Das fairCamper Portal

Spaß am Artikel gehabt?

Jetzt bewerten!

/ 5. Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar